Eine kurze Zusammenfassung.

Seit seiner Gründung im Jahre 1655 ist der Frechener Schützenverein (zu diesem Zeitpunkt noch “St.-Sebastianus-Schützen-bruderschaft”) eine feste Institution im Leben der frechener Mitbürger. Mit seinen Festen und Veranstaltungen prägte er das gesellschaftliche Bild der Stadt Frechen bedeutend mit. In den Wirren der französischen  Besetzung wurde der Verein 1832 aufgelöst. Hierbei gingen Teile des Schützensilbers verloren, welche allerdings später auf erstaunlichem Wege wiedergefunden wurden.

Im Jahre 1848 wurde der Verein dann unter dem jetzt bekannten Namen “Frechener Schützenverein e. V. 1655” neugegründet. Das “Schützenhaus Frechen” wurde im Jahre 1904 fertiggestellt und diente dem FSV e.V. 1655 mit seinem behaglichen Schankstuben, dem grossen Schützensaal und nicht zuletzt dem romantischen Schützengarten als neuen Heimat. Heute ist es nicht mehr im Vereinsbesitz.

Mit einer Zwischenstation auf der “Schießsportanlage der Gastwirtschaft Kleinsorg” bezog der FSV e.V. 1655 am 05. Mai. 1995 seine jetzige Vereinsstätte dem “Landes-Leistungsstützpunkt für Schießsport Frechen”. Damals wie heute richtet der FSV sein alljährliches Schützenfest mit grosser Beteiligung der Bevölkerung aus.