Von Königen, Rittern und Prinzen.

Neben den offiziellen Vertretern des Frechener Schützenvereins die in festgesetzten Zyklen von den Mitgliedern gewählt werden, gilt das Amt des Schützenkönigs als besondere Auszeichnung.

Die Ehre des Schützenkönigs wird seit Vereinsgründung, alljährlich beim traditionellen Schützenfest ausschließlich von uniformierten Schützen ausgeschossen. Der Frechener Schützenverein kann hierbei auf eine lange Liste von Würdenträgern zurück blicken.

Gab es über eine lange Zeit hinweg ein solches Amt nur für die erwachsene Schützenmitglieder, so wurde im Jahr 1954 der Entschluss gefasst ein Pendant für Jungschützen einzuführen. Erster Schützenritter wurde im Jahr 1954 Dietmar Graul.

1981 kam dann der Wettbewerb für Schülerschützen hinzu, dessen Sieger dann für ein Jahr Schülerprinz ist. Erster Schülerprinz des Frechener Schützenvereins war Oliver Berchtold im selben Jahr.

1986 wurde erstmalig der Bürgerkönigsvogel auf den Schießstand gezogen. Teilnehmen kann jeder Erwachsene Frechener, der keinem Schützenverein angehört. Im Einfürhungsjahr setzte sich Helmut Felsner gegen seine Konkurrenz durch.

Zwei Jahre darauf, 1988 schossen die Schützendamen zum ersten Mal den Damenpokal aus. Die erste Siegerin hieß 1988 Gerti Kleinsorg.

2012 findet zum ersten mal das Schießen um den Vogel der Maigesellschaft statt. 

Die Schützenfeste in Frechen erfreuen sich immer großer Beteiligung Seitens der Bevölkerung. Wir bedanken uns hierfür und freuen uns auf viele weitere Schützenfeste mit Ihnen als Gäste oder vielleicht auch als Mitglied in unserem schönen Verein.

An dieser Stelle auch herzlichen Dank an die Anwohner, für Ihre Geduld und Toleranz.